11
October

Erster Poetry-Slam an der Justus-von-Liebig-Schule

Am Donnerstag, den 26.09.2019, war es so weit: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen I und II der Fachschule Sozialpädagogik präsentierten den ersten Justus-von-Liebig-Slam. Unter dem Motto „Bleib laut“ trugen die Fachschüler bei dem literarischen Wettbewerb ihren Mitschülern und Lehrern selbstverfasste Texte vor.
_

Entstanden waren die Textprodukte der Fachschülerinnen und -schüler im Rahmen eines Slam-Workshops, der von Peter Havers, Pastoralreferent der Kirche am Campus der Universität Vechta, geleitet wurde. Er ist erprobter Slam-Organisator, der in Vechta schon mehrere Dichterwettstreite organisierte, zuletzt auf dem Stoppelmarkt 2019.

_

Auf dem Weg zum eigenen Text übte Peter Havers mit den Fachschülern nicht nur das Schreiben. Da es beim Slam sowohl auf den Inhalt der Texte als auch auf die „Performance“, d. h. die Darbietungsweise, ankommt, standen auch Lockerungsübungen und Spontanvorträge zu einem unbekannten Thema auf dem Workshopplan. Nach einem Brainstorming zur Themensuche begannen die angehenden Erzieher mit der eigenen Textproduktion. Unterbrochen wurde der Schreibprozess von Präsentationen der bisherigen Schreibergebnisse in Kleingruppen, in denen jeder Autor Feedbacks von den Gruppenmitgliedern und dem Workshopleiter bekam.

_

Die Bandbreite an gewählten Themen war vielfältig: Unter anderem reflektierten die Schüler in ihren Texten über ihr Verhältnis zu sich selbst und zur Gesellschaft, berichteten über ihre Ängste oder performten Lebensweisheiten in Form eines Märchens. Die lustigen und teilweise auch sehr persönlichen Texte unterhielten das Publikum und gaben einen Einblick in das Leben der Slamer.

_

Moderiert wurde der Slam von Workshopleiter Peter Havers, der von Benedikt Feldhaus vom Jugendreferat des Bischöflich Münsterschen Offizialats unterstützt wurde.

_

Am Ende des literarischen Vormittags kürte das Publikum durch Abstimmung für jede Klasse den Sieger des Slams. Aus der Klasse I der Fachschule Sozialpädagogik freute sich Theresa Struck über das mehrheitliche Votum der Zuschauer für ihren Vortrag zum Thema „Mein Pferd, mein Freund, mein Hund“. Tilman Herkenhoff aus der Klasse II der Fachschule Sozialpädagogik überzeugte mit seinen Assoziationen vor dem Schlafen das Publikum. Als Dank für ihre tolle Performance erhielten sie Gutscheine.

_

Initiiert wurde das erfolgreiche Kreativprojekt von Deutschlehrerin Ulrike Böske und Religionslehrerin Schwester Bärbel Sabel.

Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellung dieser Website sind auf "Cookies erlauben" gesetzt, um Ihnen bestmögliches Browsen zu ermöglichen. Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben ohne ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder unten auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie diesem zu.

Schließen