2
May

„Ferkelflüsterer“ zieht Vechtaer Agrarfachschüler in Bann

Projekttag „Schweinegesundheit“ an Justus-von-Liebig-Schule Vechta – Fachkompetenz in Diagnose und Haltungsmanagement ausgebaut – Zukunftsthema Antibiotikareduzierung intensiv diskutiert

 

Gebannt folgten am vergangenen Freitag (27.04.12) 90 Schülerinnen und Schüler der Vechtaer Justus-von-Liebig-Schule einen ganzen Vormittag den Ausführungen des Schweineexperten Herbert Heger. Agrarkoordinator und Studiendirektor Josef Batke freute sich, mit dem Berater einen praxisorientierten Fachmann von Boehringer Ingelheim für alle Fragen der Schweinegesundheit für die Schülerinnen und Schüler gewonnen zu haben. Das „Management von großen Würfen“ stand auf der Tagesordnung und die gestiegene Sauenfruchtbarkeit stellt die Tierhalter vor so manche Herausforderung.

 

Anhand eines sehr anschaulich bebilderten Vortrages ging Heger auf die „Chancen und Risiken für eine gute Herdenstabilität in der Ferkelaufzucht und der Mast“ ein. Die Agrarschüler mussten ihre Fachkenntnisse ständig neu unter Beweis stellen, denn anhand verschiedener Fotos von Sauen, Ferkeln, Läufern und Mastschweinen kam ihnen die klinische Beobachtung – genauso wie auf einem landwirtschaftlichen Betrieb – zu. Daraus entwickelte sich dann so manche, spannende Diskussion, denn in der Diagnose waren die Schüler durchaus nicht immer einer Meinung. Der Referent konnte dann – auch rhetorisch souverän, wofür ihm von den Schülerinnen und Schülern spontan der Titel des „Ferkelflüsteres“ verliehen wurde – mögliche Wege aufzeigen, die Schweinegesundheit mit relativ einfachen Managementmitteln zu steigern.

 

Und da die Agrarministerkonferenz in Konstanz am gleichen Tag eine bundesweit einheitliche Erfassung des Antibiotikaeinsatzes über eine Datenbank bei Tieren beschlossen hat, traf es sich gut, das der Berater den Schülerinnen und Schüler auch Möglichkeiten aufzeigen konnte, wie die Tierärzte in Zugsamenarbeit mit den Tierhaltern den Antibiotikaeinsatz zukünftig auf landwirtschaftlichen Betrieben reduzieren könnten. Es waren sich alle Anwesenden einig, dass die Tiergesundheit nicht leiden dürfe Doch ein gutes Haltungsmanagement hilft eben nicht nur Kosten sparen. Und bei der lebhaft geführten Diskussion zeigte sich, dass sich die Schülerinnen und Schüler ihrer Verantwortung für ihre Tiere und die Anforderungen der Gesellschaft durchaus bewusst sind. Das Zukunftsthema „Antibiotikareduzierung“ wird in den nächsten Monaten nicht nur die Schweinehalter sondern alle Tierhalter beschäftigen. Denn es sollen dem Vernehmen nach auch die Verbräuche in Tierheimen und ähnlichen Einrichtungen erfasst werden.