13
September

Viele Aktionen am Tag der offenen Tür

„Kinder, könnt ihr mir helfen, den Müll richtig zu sortieren?“, fragte die Handpuppe Schrotti die Kinder vor der Bühne. Geschwind griffen die Kinder zu und ordneten den Müll den richtigen Tonnen zu.

 

Das Mitmach-Theaterstück „Lotti und Schrottis Müllchaos“, aus dem diese Szene stammt, war eine der vielfältigen Aktionen, die die Schülerinnen und Schüler der Justus-von-Liebig-Schule für ihre Gäste am vergangenen Samstag während des Tages der offenen Tür vorbereitet hatten.

 

Andere Schülerinnen und Schüler verkauften selbstgebastelte Recyclinggegenstände. Taschen und Portemonnaies, die aus leeren Trinkpäckchen genäht und mit Stoff ausgekleidet waren, fanden ebenso Anklang wie Schlüsselanhänger, Pinnwände und selbstgestaltete Briefumschläge. Eine besondere Attraktion war ein Hocker, der aus Lattenrosten und Motorradschläuchen hergestellt war. Dieses Unikat wechselte bei einer Versteigerung seinen Eigentümer.

 

Dass viele Aktionen zum Thema „Umwelterziehung“ stattfanden, war kein Zufall. Ein Ziel des Tages der offenen Tür war, das Umweltprojekt der Schule im Rahmen der Bewerbung um die Auszeichnung Umweltschulung in Europa finanziell zu unterstützen.

 

Des Weiteren wollte die Schule mit der Öffnung der Türen ihre Bildungsangebote präsentieren. Interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern konnten sich im Gespräch mit der Schulleitung über das vielfältige Bildungsangebot informieren. Darüber hinaus boten unterschiedliche Aktionen der Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Schulleben. Sie berichteten über ihre Projekte zu den Themen „Gesundes Ernährungsverhalten von Jugendlichen“, Mut tut gut – Selbstbewusstsein fördern“, „Leben mit einer Behinderung“, „Essstörungen“, „Folgen von Alkoholkonsum“. Andere Schülerinnen und Schüler informierten über ihre Auslandsaufenthalte in den USA und in Chile. Auch Angebote wie Handmassagen, Kinderschminken und Ponyreiten fanden großen Anklang bei den Gästen. Regen Zulauf hatte auch der Bücherflohmarkt, bei dem Leseratten Kinderbücher, Krimis, Ratgeber und andere Bücher finden konnten. Für das leibliche Wohl sorgten ein Schülercafe und eine alkoholfreie Coktailbar.

 

Besonders erfreulich sei gewesen, zu beobachten, wie gut organisiert die Schülerinnen und Schüler waren. Selbst diejenigen, die erst seit ein paar Wochen an der Schule seien, hätten Hand in Hand gearbeitet. Der Tag der offenen Tür förderte auf diese Weise auch den Teamgeist und die Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler, stellten die Lehrkräfte fest.