11
November

Justus-von-Liebig-Schule übernimmt Licht zum Gedenken an die Reichspogromnacht

Am Freitag, den 8. November, übernahmen die Schülervertreterinnen der Justus-von-Liebig-Schule Vechta, Simone Dürlich und Kimberley Godfrey, von Schülern der Geschwister-Scholl-Schule das symbolische Licht zur Erinnerung an die Ereignisse und Folgen der Reichspogromnacht vor 75 Jahren in Vechta. Die feierliche Übergabe fand nach einer Gedenkandacht mit anschließendem Schweigemarsch von der Klosterkirche zum Synagogenstein in der Juttastraße statt.

 

 

Traditionell beschäftigt sich eine Vechtaer Schule ein Jahr lang mit den Ereignissen der Reichspogromnacht, bei der in Deutschland ca. 1400 Synagogen in Brand gesetzt und unzählige Geschäfte jüdischer Bürger geplündert und zerstört wurden. Infolge dieser Nacht kamen hunderte jüdischer Bürger ums Leben; mehr als 30 000 wurden in Konzentrationslagern inhaftiert. Damit die Namen der Ermordeten nicht vergessen werden und um zu mahnen, dass sich solche Ereignisse nie wiederholen dürfen, organisieren jährlich Schülerinnen und Schüler von Vechtaer Schulen gemeinsam mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit eine Gedenkfeier.

Im kommenden Jahr wird diese Aufgabe von den Schülerinnen und Schülern der Justus-von-Liebig-Schule übernommen, bevor sie im November 2014 das symbolische Licht an die nächste Schule weiterreichen.