9
November

Über 500 Teilnehmer bei Freisprechung der „Grünen Berufe“

Feierliche Verabschiedung mit Rekordteilnahme in Vechta – 127 Schüler und Meister erhalten Urkunden – Premiere für Landrat Winkel – Ansprachen von Catharina Prues, Johannes Ruhe und Jan-Bernd Berling – Kreislandvolkvorsitzender fordert Umbenennung in “Jupp-von-Liebig-Schule” – Josef Batke führt seine letzten Klassen zum erfolgreichen Berufsabschluss

 

Die diesjährige Freisprechungsfeier für die Auszubildenden Hauswirtschaft, Tierwirt Schwerpunkt „Geflügel“ und „Schwein“, Pferdewirt, Landwirt, Agrarbüromanagerin, Hauswirtschaftsmeisterin und Landwirtschaftsmeister fand am Freitagabend, dem 7. November vor über 500 Besuchern bei Tiemerding in Hausstette statt. Der Saal war bis auf den allerletzten Platz zum bersten gefüllt, so dass über ein Dutzend Teilnehmer der zweieinhalbstündigen Veranstaltung stehend an der Theke folgen mussten.

 

Kreislandvolkvorsitzender Norbert Meyer konnte neben zahlreichen Ehrengästen als diesjährigen Festredner den neuen Vechtaer Landrat Herbert Winkel begrüßen. In seiner Eröffnung und Begrüßung gab Norbert Meyer einen kurzen Überblick über die derzeitige agrarpolitische Situation.

 

Besonders erwähnte Meyer die Verdienste von Josef Batke, Koordinator für die Fachbereiche Agrarwirtschaft, Ernährungsgewerbe und Körperpflege der Justus-von-Liebig-Schule Vechta, der in diesem Jahr seinen letzten Ausbildungsjahrgang zum Abschluß geführt hat. Unter breiter Zustimmung schlug Kreislandwirt Meyer vor, ihm zu Ehren die Vechtaer Berufsschule in “Jupp-von-Liebig-Schule” umzubenennen.

 

Nach den Grußworten vom stellvertretendem Bakumer Bürgermeister Franz Hölscher sowie von der stellvertretenden Vechtaer Bürgermeisterin Dr. Christa Kiene-Schockemöhle trat der diesjährige Festredner, Landrat Herbert Winkel, erstmalig nach seiner Vereidigung am Vortag öffentlich auf.

 

In seinem Referat bekannte sich Winkel zur Landwirtschaft, er wolle “vieles dafür tun, dass die Landwirtschaft einen hohen Stellenwert hat.” Bei den Rahmenbedingungen zum Tierwohl, Nitrat u.s.w. solle man “die Kirche im Dorf lassen und Politik mit Augenmaß betreiben”. Beim neuen Landesraumordnungsprogramm (LROP) setze sich der Landrat für eine weitere landwirtschaftliche Nutzung der Moore ein, auch der Torfabbau müsse zukünftig möglich sein.

 

Die Überreichung der Abschlussurkunden erfolgte durch den Kreislandvolkvorsitzenden Norbert Meyer sowie Annette Jans-Wenstrup von den Kreislandfrauen an insgesamt 40 Landwirte und einen Praktikanten, sieben Tierwirte, sechs Hauswirtschafterinnen sowie an 39 Pferdewirte. Außerdem bekamen drei Hauswirtschaftsmeisterinnen, 17 Landwirtschaftsmeister und 14 Agrarbüromanagerinnen ihre Urkunden.

 

Mit Freude, Genugtuung und Zufriedenheit nahmen Schulleiter Winfried Büscher Agrarkoordinator Josef Batke sowie vom Lehrerkollegium Rita Uchtmann, Dr. Kathrin Fleming, Catharina Betz, Udo von Kölln und Detlef Breuer an der feierlichen Ehrung der Schülerinnen und Schüler teil.

 

Im Namen der Absolventen/-innen bedankten sich die Hauswirtschafterin Christin Prues, der Landwirt Johannes Ruhe sowie der Landwirtschaftsmeister Jan-Bernd Berling bei ihren Ausbildern, Lehrern und Eltern. In kurzen aber prägnanten Sätzen ließen sie ihre Ausbildung noch einmal Revue passieren.

Als Jahrgangsbeste mit guten bzw. sehr guten Leistungen wurden von den Landwirten Sönke Beneke (Note 1,36), Johannes Ruhe (Note 1,35) und Matthias Meyer (Note 1,33), von den Tierwirten Ann-Kristin Barske, von den Pferdewirten Jennifer Künzel sowie von den Hauswirtschafterinnen Christin Prues und Frau Gomez mit Buchprämien besonders geehrt. Das beste Berichtsheft der Landwirte wurde von Verena Kühling vorgelegt.

 

Unter “Standing ovations” der neuen Landwirte übergab Matthias Meyer im Namen seiner Mitschülerinnen und Mitschüler zum Abschluß der Freisprechung einen Präsentkorb an Agrarkoordinator Josef Batke.

 

“Jupp, Jupp, Jupp, …” skandierten die Schülerinnen und Schüler. Sie wollten sich noch einmal öffentlich dafür Bedanken, dass Josef Batke nicht nur sie, sondern insgesamt 3.000 Auszubildende zum erfolgreichen Berufsabschluss verholfen und für den weiteren Weg fit gemacht hat.