19
October

Schülerinnen der Justus-von-Liebig-Schule unterstützten das „mittelalterliche Treiben“ während der Burgmannentage in Vechta

Ihr zukünftiges Arbeitsfeld praktisch ausprobieren konnten am Samstag, den 23. September, und am Sonntag, den 24. September 2017, die Schülerinnen der Klasse II der Fachschule Sozialpädagogik der Justus-von-Liebig-Schule Vechta.
_

Im Rahmen der 19. Burgmannentage in Vechta beteiligten die angehenden Erzieherinnen sich als Multiplikatoren bei den Mitmachaktionen vom Museum Vechta und dem Gulfhaus und sorgten damit für ein strahlendes Lächeln auf Kindergesichtern.

_

Die Burgmannentage finden jährlich Ende September im Zitadellenpark in Vechta statt. Rund um „Castrum Vechtense“, einem Modell einer mittelalterlichen Burg des 11. Jahrhunderts, wird das Mittelalter zum Leben erweckt. Über 50 Heerlager aus ganz Deutschland, ein Mittelaltermarkt und zahlreiche Mitmachaktionen locken jährlich über 20.000 Besucher aus den Regionen von Osnabrück bis Bremen zu dem Mittelalterfest nach Vechta.

_

Die 21 Schülerinnen der Fachschule Sozialpädagogik der Justus-von-Liebig-Schule waren zwei Tage tatkräftig ehrenamtlich an Mitmachständen im Einsatz und hatten bereits im Vorfeld der Veranstaltung gemeinsam mit dem Leiter des Museum Vechta, Axel Fahl-Dreger, das Angebot der Mitmachstände für Kinder und Jugendliche didaktisch und methodisch überarbeitet. Fünf Wochen hatten die Schülerinnen im Rahmen des optionalen Lernangebots „Experimentieren mit Kunst und Kultur“ im Museum zusammen mit dem Museumsleiter sogenannte Gewerke, d. h. mittelalterliche Handwerksprodukte, zum Nachbasteln entwickelt. Damit das mittelalterliche Handwerk möglichst authentisch dargestellt werden konnte, durften dabei nur natürliche Materialien verwendet werden.

_

Die angehenden Erzieherinnen hatten während dieser Phase die Möglichkeit, ihre Erfahrungen einzubringen. Nach wochenlanger Planung stand endlich fest, dass die Schülerinnen der Justus-von-Liebig-Schule mit den Angeboten „Filzen“, „Schmuck aus Wolle herstellen“, „Schmuck aus Draht herstellen“, „Windlichter aus Baumrinden“ und „ Burgfräulein-Hüte basteln“ die Mitmachaktionen der Burgmannentage erweitern sollten. Des Weiteren beteiligten einige Fachschülerinnen sich an der Mitmachaktion „Schilde herstellen“, die vom Gulfhaus angeboten wurde.

_

Während der Burgmannentage war es die Aufgabe der Fachschülerinnen, Jugendliche aus anderen Schulen des Landkreises kindgerecht anzuleiten, damit diese die Gewerke mit Kindern zusammen herstellen konnten. Tatkräftig und mit Begeisterung kamen die Fachschülerinnen ihrer Rolle als Anleiterin nach. „Wir wollen diese Erfahrung auch später in unserem Beruf mitnehmen“, sagten Lindsay Kläne und Sarah Dasenbrock. „Die Kinder haben unsere Ideen gut angenommen.“

_

750 Kinder tauchen an den Ständen, die von den Schülerinnen der Justus-von-Liebig-Schule betreut wurden, in die mittelalterliche Zeit ein und stellten eigene Gewerke her, die sie mit nach Hause nehmen konnten.

_

Den Schülerinnen habe es gut getan, die Rolle des Multiplikators zu übernehmen, reflektierte Fachlehrerin Maria Brüggemann, die das praxisbezogene Projekt während der gesamten Zeit begleitete. Die Fachschülerinnen, die sich im letzten Jahr ihrer Ausbildung befänden, würden ab Sommer selber Gruppen leiten und hätten durch die Aktion kurz vor ihrem Abschluss noch einmal die Gelegenheit bekommen, das Anleiten von Kindern und Jugendlichen zu üben, zu begleiten und zu reflektieren sowie mit Eltern ins Gespräch zu kommen. Auch das Feedback der Schülerinnen war sehr positiv. „Es war eine schöne Erfahrung und Bereicherung“ stellten die angehenden Erzieherinnen fest.

_

Honoriert wurde der Einsatz der Fachschülerinnen mit einem Zertifikat, das sie ihren Bewerbungen beilegen können.

_

Dank für das gute Gelingen gilt vor allem dem Museum Vechta, das die Materialien für die Mitmachstände zur Verfügung stellte, und Museumsleiter Axel Fahl-Dreger, der die Schülerinnen fachkundig betreute. Da sich die neu entstandene Kooperation zwischen dem Museum und der Fachschule Sozialpädagogik bestens bewährt hat, soll sie nächstes Jahr fortgesetzt werden.