9
October

Imker und Landwirte im Dialog

Über die Honigbiene und ihre Ansprüche an ihren Lebensraum informierten sich am Dienstag (1. Oktober 2013) vergangener Woche 25 Landwirte bei Andreas Richter und Alfred Hermes vom Imkerverein Vechta vor Ort. Richter, Vorsitzender des Imkervereins Vechta, traf sich mit einem Teil der der Gruppe in der Imkerei beim Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedt während Herr Hermes der anderen Gruppe seine Imkerei in Langförden zeigte.

 

SONY DSC

Die Landwirte bilden sich zurzeit in der Einjährigen Fachschule Agrar (EFL) an der Justus-von-Liebig-Schule Vechta zum „Staatlich geprüften Wirtschafter“ fort. Klassenlehrer Udo von Kölln war über das rege Interesse, das die EFL-Schüler bei dieser Exkursion an den Tag legten sehr erfreut. Es entwickelte sich eine sehr interessante Diskussion über den Nutzen der Biene und wie man ihren Lebensraum als Landwirt mit geringem Aufwand bienenfreundlicher gestalten kann. Für die Schülerinnen und Schüler war die Fachexkursion im Rahmen ihres Unterrichtes eine praxisgerechte Ergänzung, so dass der Agrarbereich der Justus-von-Liebig-Schule gerne mit weiteren Schulklassen die Imkereien der Vechtaer Imker besuchen möchte.

 

Andreas Richter (links)

Als seinen größten Wunsch bezeichnete es der Vorsitzende des Imkervereins Andreas Richter, dass Eckstücke oder zu feuchte Flurstücke extensiv bewirtschaftet würden. Diese landwirtschaftlich oftmals nicht sehr ertragreichen Teilstücke sollten mit Blühpflanzen bestellt werden, dies bringe aus Sicht der Honigbiene viel mehr als ein Ackerrandstreifenprogramm. Richter verwies in diesem Zusammenhang auf das neue Förderprogramm Niedersachsens hin, dass Landwirte unkompliziert finanziell unterstütze, wenn Sie mit einem Imker kooperieren würden.

 

 

Weitere Informationen:

 

www.imkerverein-vechta.de

 

www.imkerei-hermes.de