3
March

“Bronzene Olga 2014″ an Lüscher Ausbildungsbetrieb Otte-Mennenga verliehen

Lobende Worte für engagierte Nachwuchsarbeit – Wirtschaftsminister Lies zeichnete die zehn besten von 10.000 niedersächsischen Milcherzeuger aus – Familie Otte-Mennenga steht bei den „Besten Milcherzeugern Niedersachsens“ ganz vorn – Großer Erfolg für die hiesige Milchwirtschaft – Unternehmerpreis für nachhaltiges Wirtschaften – Agrarbereich der Justus-von-Liebig-Schule gratuliert
Der Agrarbereich der Justus-von-Liebig-Schule Vechta gratuliert zur Auszeichnung von Frauke Mennenga-Otte und Ulrich Otte mit der „Bronzenen Olga 2015“. Der Spitzenbetrieb aus dem Landkreis Vechta fährt einen großen Erfolg für die hiesige Milchwirtschaft ein.

 

Ein besonderer Tag für die Milchwirtschaft im Landkreis Vechta, denn in Bakum-Lüsche wurden Frauke Mennenga-Otte und Ulrich Otte in der vergangenen Woche mit einer Feierstunde und der Übergabe eines attraktiven Hofschilds gewürdigt. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft zeichnete das Ehepaar für den dritten Platz im Milchlandpreis mit der „Bronzenen Olga 2014“ aus. Die Otte-Mennenga GbR darf sich damit zu den „Besten Milcherzeugern Niedersachsens“ zählen.
Die eigentliche Ehrung hatte die Familie bereits im Dezember im Rahmen einer Festveranstaltung im „Alten Kurhaus“ in Bad Zwischenahn in Form einer Trophäe der „Bronzenen Olga 2014“ und eines Geldpreises in Höhe von 1.500 Euro aus den Händen des Niedersächsischen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, entgegengenommen.
In der letzten Woche wurde nun im Beisein zahlreicher Ehrengäste auf dem Betrieb in Bakum-Lüsche ein repräsentatives Hofschild übergeben und aufgehängt. Das Schild informiert künftig über diesen Erfolg. Während der Feierstunde stellten Repräsentanten von Politik und Verbänden in ihren Ansprachen insbesondere die unternehmerische Leistung der Familie und deren Bemühen um das Tierwohl und um ein vorbildliches Qualitätsniveau in der Milcherzeugung heraus.
Der Betrieb im Detail

???????????
Die Otte-Mennenga GbR bewirtschaftet einen 136 Hektar großen Milchviehbetrieb, auf dem 140 Milchkühe sowie 130 Rinder als weibliche Nachzucht gehalten werden. Die Milchviehherde erbringt eine weit über dem Landesschnitt liegende Milchleistung von 11.330 Kilogramm pro Kuh und Jahr bei einem Fettgehalt von 3,93 Prozent und einem Eiweißgehalt von 3,35 Prozent. Die Milch wird an die niederländische Molkerei DOC Kaas B.V. geliefert.
LVN-Geschäftsführerin bescheinigt ausgezeichnete Managementfähigkeiten

 

„Der Milchlandpreis ist in Niedersachsen das Markenzeichen für Erfolg und Nachhaltigkeit“, stellte Kristine Kindler, Geschäftsführerin der Landesvereinigung der Milchwirtschaft, heraus. „Die Auszeichnung mit dem Milchlandpreis zeigt die hochwertigen Managementfähigkeiten des Betriebsleiter-Ehepaares“, so Kindler weiter. „Ihnen liegt das Tierwohl sehr am Herzen. Dabei erreichen Sie durch großen Kuhverstand und durch Ihre exzellente Arbeit mit Ihrer Milchviehherde ein sehr hohes Leistungsniveau, das weit über dem Landesdurchschnitt liegt. Darüber hinaus war die Jury vom soliden Wachstumskonzept, vom professionellen Herdenmanagement und vor allem auch von der engagierten Ausbildung des Berufsnachwuchses in Ihrem Betrieb beeindruckt“, berichtete die Geschäftsführerin vom Urteil der erfahrenen Jurymitglieder.

 

Kindler betonte die besonderen Maßstäbe des Preises und die dadurch bedingte weitreichende Analyse des Milchviehbetriebes durch die Jury: „Die Auszeichnung mit dem Milchlandpreis bestätigt aus neutraler Perspektive, dass Sie besonders verantwortungsbewusst mit den Ressourcen, hier vor allem mit den Tieren und mit Ihrer Futterfläche, umgehen. Das wirkt sich nachhaltig positiv auf das Tierwohl, die Futtergrundlage, die Milchleistung und den ökonomischen Erfolg des Betriebes aus.“

 

Reino Hoving freute sich als Vertreter der niederländischen Molkerei DOC Kaas B.V., dass mit dem Hof der Otte-Mennenga GbR ein exzellenter Familienbetrieb mit einem sehr hohen Leistungsniveau ausgezeichnet wurde.

 

Fachjury beurteilte die Kandidaten

 

Das Besondere am Milchlandpreis-Wettbewerb ist, dass sich die ausgezeichneten Milchviehhalter nach ihrer Bewerbung einem mehrstufigen Beurteilungsverfahren unterzogen haben. Die Beurteilung der Kandidaten durch eine Fachjury richtet sich dabei grundsätzlich nicht nur nach den erreichten Zielen, sondern auch nach der Systematik der Umsetzung von Maßnahmen und der Planung von zukünftigen Schritten.

 

Basis für die Beurteilung sind die vier Säulen der Nachhaltigkeit. Es geht zum Beispiel um den gesamten Bereich des Herdenmanagements mit Fütterung, Tierhaltung und Tiergesundheit. Ebenso wichtig sind beim Milchlandpreis auch die betriebswirtschaftliche Beurteilung des Hofes aufgrund der Betriebsergebnisse sowie die Bereitschaft der Betriebsleiter zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung. Damit wählt die LVN einen ganzheitlichen Ansatz in der Beurteilung, der bei der Vergabe derartiger Preise einzigartig ist. Prämiert wurden also die Top-Milcherzeuger Niedersachsens.

 

Sponsoren unterstützen den Wettbewerb

 

Verlässlich und aktiv zeigen sich in diesem Jahr erneut die langjährigen Sponsoren des Milchlandpreises: Die Maschinenfabrik Bernard Krone, das Landmaschinenhandelsunternehmen LVD Bernard Krone, die Firma GEA Farm Technologies GmbH sowie die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Niedersachsen. Alle Sponsoren unterstützen den Milchlandpreiswettbewerb insbesondere auch deshalb, weil sie sich eng mit der Milchwirtschaft im norddeutschen Raum verbunden fühlen.