8
May

Agrar-Schüler besichtigen Fleischzentrum Steinemann

Auf Einladung des Steinfelder Schlachtunternehmens Steinemann besuchten am 07.04.2017 Schülerinnen und Schüler der Fachstufe II Landwirtschaft der Vechtaer Justus-von-Liebig-Schule mit ihren Lehrern Dr. Kathrin Fleming und Simon Küest das Fleischzentrum Steinemann. Dort wurden sie vom Einkaufsleiter für Schlachtvieh, Stefan Bley, dem technischen Leiter Silvester Schmidt sowie von Sylvia Gröpper, die für die Qualitätssicherung zuständig ist, und von Daniela Rieger in Empfang genommen.
_

Die 31 Schülerinnen und Schüler befinden sich im dritten Ausbildungsjahr und damit auf der Zielgrade zum Abschluss als staatlich geprüfte Landwirtin bzw. staatlich geprüfter Landwirt. Das Thema Vermarktung gewinnt in der Landwirtschaft immer größere Bedeutung. Beim Besuch der Fleischwarenfabrik Steinemann konnten sie nachvollziehen, wie sich die Theorie, die sie im Fachunterricht erlernt haben, in der Praxis widerspiegelt.

_

Stefan Bley, Silvester Schmidt und Sylvia Gröpper nahmen sich drei Stunden Zeit und führten ihre Gäste kompetent durch den Betrieb. Die Berufsschüler bekamen einen tiefen Einblick in das 1966 gegründete Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren in höchster Qualität spezialisiert hat. Da die Besuchergruppe relativ groß war, wurde sie in drei Gruppen aufgeteilt. Mit einer großen Gruppe wäre eine Besichtigung im laufenden Schlachtbetrieb aus logistischen und Sicherheitsgründen nicht möglich. So konnten alle Schüler auch tatsächlich alles besichtigen.

_

Das Steinfelder Zentrum zur Fleischgewinnung vom Schwein, Rind und Kalb wurde laut Einkaufsleiter Bley mehrfach ausgebaut und modernisiert. Bereits 1993 seien umfangreiche Erneuerungsprojekte erfolgt, die zu zwei unabhängigen Schlachtlinien führten: Schweine und Rinder würden seitdem parallel geschlachtet und verarbeitet. Für die Schüler und Schülerinnen war die Besichtigung eine einmalige Gelegenheit, denn nur selten werden beide Tierarten in einem Betrieb geschlachtet. Jährlich würden 1.300.000 Schlachtvieheinheiten im Fleischzentrum verarbeitet, berichtete Einkaufsleiter Stefan Bley. Das Vieh stamme aus QS-zertifizierten Betrieben aus der Region. Unter den Lieferanten befinden sich auch zahlreiche elterliche Betrieb der Schülerinnen und Schüler. Die einzelnen Arbeitsschritte von der Anlieferung des Viehs bis zur Auslieferung der Waren erfolgten nach streng kontrollierten Bestimmungen, stellte Stefan Bley fest. „So ist 1-a-Qualität garantiert. Heute arbeiten wir mit 500 Fachkräften“ konstatierte er. „Wir alle legen Wert auf Verantwortung und Qualität. Und das zeichnet unsere Produkte aus“.

_

Wie interessant die Fachexkursion war, zeigte die lebhafte Abschlussdiskussion mit Herrn Bley, Herrn Silvester und Frau Gröpper, die intensiv auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler eingingen.