29
November

Neue Wege in der Agrarkommunikation

BFS- und GSt-Agrarschüler bei Vortragsveranstaltung des Kreislandvolks Vechta – Plädoyer für einen mutigen Aufbruch – Delegiertenversammlung: Josef Kleine Holthaus neuer zweiter Vorsitzender – Ehrung von Hendrik Meyer-Möhlenhof, Heinz-Georg Feldhaus und Martin Dillmann – Beratungsbedarf nimmt zu – Landesraumordnungsprogramm, Vogelgrippe, Antibiotika-Datenbank, MRSA und Düngeverordnung bestimmen wirtschaftliches Umfeld – Ex-Landwirtschaftsminister Uwe Bartels spricht sich für Aufstallungsgebot aus

 

Am Mittwoch, dem 26.11.2014 trafen sich nicht nur die Delegierten des Kreislandvolkverbandes Vechta zu ihrer jährlichen Kreisdelegiertenkonferenz im Gasthaus Janssen, sondern auch 37 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Agrar (BFS) und Grundstufe Agrar (GSt) der Justus-von-Liebig-Schule Vechta nahmen an der Vortragsveranstaltung teil.

 

Der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes begrüßte neben zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Verbänden und Wirtschaft ausdrücklich Schulleiter Winfried Büscher und die Schülerinnen und Schüler der Justus-von-Liebig-Schule, die sich mit ihrem Lehrer Detlef Breuer auf den Fußweg zum Hagen gemacht hatten.

 

Nach Grußworten von Frau Dr. Christa Kiene-Schockemöhle (Vertreterin Stadt Vechta), Josef Kläne (Stellvertretender Landrat) und von MDL Clemens große Macke referierte Hans-Heinrich Berghorn, Pressesprecher vom westfälisch-lippischen Landwirtschaftsverbandes, zum Thema “Neue Wege in der Agrarkommunikation”.

 

Berghorn fragte, warum in unserer Gesellschaft „zum Generalangriff gegen die Landwirte“ geblasen werde, ein Thema, das die Schülerinnen und Schüler nahezu tagtäglich beschäftigt. Der Umstand, dass die moderne, arbeitsteilige Landwirtschaft ein Imageproblem habe, liege im gesellschaftlichen Wandel, so der Redner.

 

In der vorausgegangenen Delegiertenversammlung berichtete die Geschäftsführerin des Kreislandvolkverbandes, Silvia Breher, in ihrem Bericht zur Lage der Geschäftsstelle über den gestiegenen Beratungsbedarf der Mitglieder. Auch die Rechts- und Sozialberatung mit ihren diesjährigen Schwerpunkten in der Rentenberatung, Hofübertragung, Testamentserstellung und bei Fragen zu Berufsgenossenschaftsbeiträgen wird immer stärker nachgefragt.

 

Als neue Dienstleistung, gerade um die Landwirte von der zunehmenden Bürokratie zu entlasten, gibt es nun beim Kreislandvolkverband die Möglichkeit, Bürokräfte stundenweise für die Betriebe anzufordern, um die Landwirte bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

 

Auch die politische Arbeit der Geschäftsstelle hat sich intensiviert, so hat der Kreislandvolkverband sich im Zuge der Novelle der Düngeverordnung mit Pressemitteilungen und Stellungnahmen an Abgeordnete an der politischen Entscheidungsfindung beteiligt. Genauso wurden auf regionaler Ebene die Gespräche mit dem Landkreis Vechta und auch den Ortsverbänden und Gemeinden in allen Fragen der Landwirtschaft weiter ausgebaut. Des Weiteren war auch der Tag des offenen Hofes 2014, an dem auch die Justus-von-Liebig-Schule stark vertreten war, mit über 10.000 Besuchern ein voller Erfolg.

 

Bei den turnusgemäßen Neuwahlen zum geschäftsführenden Vorstand wurde der Vorsitzende Norbert Meyer einstimmig in seinem Amt bestätigt, genauso wie Beisitzer Markus Torbecke. Neu im Vorstand ist der zweite stellvertretende Vorsitzende Joseph kleine Holthaus. Er ist der Nachfolger von Henrik Meyer-Möhlenhoff, welcher nicht mehr kandidierte. Der 31-jährige Landwirt aus Leidenschaft führt gemeinsam mit seinem Vater einen gemischten Betrieb mit Schweine- und Bullenmast, sowie einer Legehennenaufzucht in Steinfeld.

 

Nach den Neuwahlen sind nun drei Junglandwirte Mitglieder im geschäftsführenden Vorstand. Die erfolgreiche Einbindung der jungen Generation im Vorstand des KLV geht damit weiter.

 

Für langjährige ehrenamtliches Engagement wurden vom Kreislandwirt und Kreislandvolk-Vorsitzenden Norbert Meyer folgende Personen geehrt:

 

Hendrik Meyer-Möhlenhoff (Damme) für 15 Jahre Engagement im geschäftsführenden Vorstand

Heinz-Georg Feldhaus (Visbek) für seine 10jährige ehrenamtliche Amtszeit als Ortslandvolkvorsitzender in Visbek

Martin Dillmann (Lüsche) war 6 Jahre ehrenamtlich als Kassenprüfer tätig